Hartmut Riehn

Rechtsanwalt
Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht a.D.
Spezialist für Hochschulrecht

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist Riehn_Foto.jpg.

Der Autor und Verantwortliche dieses Internetauftritts ist ab 1. Oktober 1967 juristischer Sachbearbeiter des Rektorats und und einige Monate später Universitätsrat. 1970 übernimmt er als Regierungsdirektor die Leitung der Rechtsabteilung der Hochschule.

Riehn ist Rechtsanwalt. Seine Spezialkanzlei für Hochschulrecht befindet sich in Berlin, Schumannstraße 9, die ausschließlich Hochschulen berät und vor Verwaltungsgerichten vertritt. Siehe hierzu die Homepage „www.hochschulanwalt.de„.

Geboren 1935, als Sohn einer protestantischen Pfarrers, hat er das Glück, von einen Vater erzogen zu werden, der als Mitglied der Bekennenden Kirche sowie Mitglied des sogenannten Pfarrernotbundes das Naziregime ablehnt und die aufziehenden Gefahren des faschistischen Systems erkennt.

Eindrucksvoll belegt dies dessen folgender Eintrag vom 2. August 1937 in das Gästebuch seines Vaters, Friedrich Heinrichs, der im Jahr 1937 nach seiner Pensionierung als Missionar in Deutsch Süd-West – heute Namibia – in Berlin-Steglitz lebt.
Er berichtet, Dutzende Pfarrer und Laien seien inhaftiert oder ausgewiesen worden. Die Kirche als Schiff auf hoher See drohe im Sturm unterzugehen. Dann betet er gleichsam:

Aber der Herr in der Höhe ist mächtiger als das Ungetüm.“

Gemeint ist das Ungetüm Hitler!

H. Riehn befindet sich also nicht in der Situation vieler anderer junger Menschen, deren Eltern sich zum Naziregime bekannt haben und in ihre Vergangenheit verdrängen.